You are currently viewing Farofa – ein Klassiker

Farofa – ein Klassiker

In Brasilien ist Farofa aus dem Speiseplan nicht wegzudenken. Es wird aus Maniok gemacht. Maniok ist ein weltweit beliebtes Nahrungsmittel, auch in Südamerika. „Farinha de Mandioca“ heisst das Mehl aus der geriebenen Wurzel des Maniokstrauchs. Dieses grob gemahlene Maniokmehl wird dann in Öl geröstet (manchmal verwendet man auch Butter). Daraus entsteht die Farofa. Das ist ein Hauptelement der traditionellen Brasilianischen Küche. Bei fast jedem Hauptgericht ist „Farofa“ mit dabei. Doch Farofa gibt es nicht nur aus Mainokmel, sondern auch Maismehl. Dann heisst es „Farofa de Milho“. Es gibt sowohl bei Farofa de Milho als auch bei Farofa de Mandioca  unterschiedlichste Körnungen. Von ganz grob, flockig, bis hin zu ganz fein. In Brasilien wird Farofa gerne als Beilage zu Feijoada (Bohneneintopf) serviert, aber auch zu vielen anderen Gerichten. Dabei gibt es viele Variationen in der Zubereitung; u. a. kann man Zwiebeln, Knoblauch, verquirlte Eier, Oliven, Nüsse (besonders Cashewnüsse) oder Bananen (Farofa de Banana!) hinzufügen.

Dieser Beitrag hat 2 Kommentare

  1. Itís difficult to find educated people about this topic, but you seem like you know what youíre talking about! Thanks

  2. I was very happy to discover this website. I want to to thank you for your time due to this fantastic read!! I definitely liked every little bit of it and i also have you book marked to check out new things on your blog.

Schreibe einen Kommentar